DAS SOLLTEN SIE GESEHEN HABEN

DAS SOLLTEN SIE GESEHEN HABEN

Kaleici

Die gesamte Geschichte kann im “Kaleici” Viertel betrachtet werden! Das Kaleici-Viertel ist ein gemeinsames Werk der Hellenistischen Zeit, den Römern, den Byzantinern, den Seldschuken und den Osmanen.

Auch wenn ein Großteil der Stadtmauer mit 80 Wachtürmen nicht mehr steht, wurde das Kaleici Viertel mit seinen Häusern mit den speziellen Dachbauten und dem Innenhafen von Antalya zusammen im Jahre 1972 zum Denkmalschutzgebiet erklärt.

Außerdem wurde das Tourismusministerium am 28. April 1984 von der Fijet-Organisation (Internationale Tourismus-Schriftsteller Vereinigung) aufgrund der Restaurationsarbeiten im „Antalya-Kaleici-Komplex“ mit dem goldenen Apfel, dem Oscar der Tourismus-Branche ausgezeichnet.

Gerillte Minarette

Dies ist das erste türkische Bauwerk von Antalya. Es wurde zu Zeiten des Anatolischen Seldschuken Sultan Alaeddin Keykubat (1219-1236) errichtet.

Die Prächtige Moschee

Diese Moschee ist auch mit dem Namen Kesik Minarette bekannt. Eigentlich war es eine Basilika und wurde im V. Jhd. errichtet. Vom Grundgebäude ist nur sehr wenig erhalten, das Bauwerk wurde in der byzantinischen Epoche verändert, zu Zeiten der Osmanen renoviert, anschließend wurde ein Teil des Gebäudes als Derwischen-Kloster genutzt und später als Moschee für die Allgemeinheit in Gebrauch genommen.

Die Islamische Schule Karatay

Es ist eines der wichtigsten türkisch-islamischen Gebäude im Zentrum und wurde Mitte des 13. Jhd. errichtet.

Das Gasthaus Evdir

Es ist eines der modernsten „Hotels“ seiner Zeit gewesen. Es befindet sich auf der Straße, die von Antalya aus in den Norden führt. Es liegt 1 Km östlich der heutigen Antalya-Korkuteli Straße und ist 18 Km vom Stadtzentrum entfernt. Das auffälligste Merkmal des Gebäudes ist das Portal mit spitzzulaufendem Bogen. Es ist ein seldschukisches Bauwerk, welches im 13. Jhd. errichtet wurde.

Das Gasthaus Kirkgöz

Ein anderer Übernachtungsort befand sich auf der alten Antalya-Afyon Straße und hieß Kirkgöz-Gasthaus. Es befindet sich im Pinarbasi-Bereich. Dieses sehr gut erhaltene Gasthaus, ist eine Bereicherung für jeden Besucher.

Die Düden-Wasserfälle

Dieses Naturwunder der anatolischen Landschaft sollten sie unbedingt gesehen haben, das Wasser fließt aus einer Höhe von 20 Metern hinunter. Die Quelle der Düden-Wasserfälle befindet sich in der Kirkgöz-Region. Der Untere Düden-Wasserfall befindet sich auf der Straße zum Lara-Strand. Diese Wasserfälle befinden sich unter den Naturschönheiten, die symbolisch für Antalya sind.

Der Kursunlu Wasserfall

Dieses Naturwunder ist eines der am meisten besuchten Orte. Dieser Wasserfall befindet sich in den Tiefen eines grünen Tals, die Umgebung kann innerhalb von einer halben Stunde erkundet werden, ein Ort wie aus dem Märchen. Die stellenweise kleine Teiche bildenden Wasser, sind die Heimat von vielen verschiedenen Fischarten. Es ist auch mit seiner reichen Fauna ein sehr interessanter Ort.

Perge

Diese Stadt liegt 18 Km östlich von Antalya auf dem Handelsweg zwischen Kilikien und Pisidien , und ist eines der wichtigsten Städte von Pamphylien. Perge ist besonders für die Christen sehr wichtig. Der heilige Paulus und Barnabas hatten beide Perge besucht. Wohlhabende und einflussreiche Personen, wie Magna Plancia haben hier wichtige Bauwerke errichten lassen. In Perge können das Theater, das Stadion, die Säulenstraße, sowie die Agora besehen werden, und geben Aufschluss über die hohe Kultur der Antike.

Die Karain Höhle

Die Karain-Höhle befindet sich im Nordwesten von Antalya, innerhalb der Ortsgrenzen von Yagcilar, die darin befindlichen Tropfsteine stammen aus der Altsteinzeit, Mittelsteinzeit, der Jungsteinzeit, sowie aus der Bronzezeit.

Ariassos

Die Stadt Ariassos wurde am Hang eines Berges errichtet, die Bäder und Felsgräber sind einen Besuch wert. Am Eingang der Stadt befindet sich ein gigantisches Stadttor aus der römischen Zeit, dieser Bau besteht aus 3 Bögen, bietet somit 3 Eingänge und wird deshalb im Volksmund auch „Drei Tore“ genannt. Ein anderes bezauberndes Merkmal der Stadt ist, das dreiviertel der Stadt aus sehr prächtigen, monumentalen Gräbern besteht, und somit eine Nekropole ist.